TÜV am Bau – Macht das Sinn?

Wer baut, ist gut beraten, einen unabhängigen Fachmann ins Boot zu holen. Dies können ein freier Gutachter/ Architekt oder der TÜV sowie die DEKRA sein. Unabhängige Qualitätsüberwachung heißt das Zauberwort. Ziel dieser Prüfungen muss die Einhaltung der anerkannten Regeln der Bautechnik sein. Diese könnt Ihr als Laie nicht überwachen.

Mit der Bauausführung kommt die Stunde der Wahrheit. Die baubegleitende Qualitätssicherung bedeutet für Euch ein Stück mehr Sicherheit auf dem Weg zum eigenen Haus.

Bausachverständige helfen Euch, die Vertragserfüllung sowie die Bauqualität zu kontrollieren und zu dokumentieren. Hilfe erhaltet Ihr auch in Konfliktsituationen und beim rechtzeitigen Erkennen von Mängeln. Der Mangel wird erkannt, das Symptom beschrieben und gegenüber der Baufirma erläutert.

Als Bauherr habt Ihr meist keinerlei belastbare Vorkenntnisse. Ein Bausachverständiger, der an Eurer Seite den Hausbau überwacht, sorgt allein durch sein Existenz für eine deutliche Steigerung der Bauqualität:

  • Wie sieht es mit der richtigen Wärmedämmung aus?
  • Mit der Einhaltung von Richtlinien bestimmter Energieverordnungen?
  • Mit einer korrekten Abdichtung der Bodenplatte?
  • Mit dem Bau einer weißen Wanne?

Diese Liste könnten wir beliebig fortführen. Ihr werdet viele Dinge nicht erkennen, die später allerdings große Auswirkungen haben: Schimmel im Haus, Wasser im Keller usw. Schützen könnt Ihr Euch gegen diese unerwünschten Spätfolgen mit einer unabhängigen Qualitätskontrolle.

Hinweis:

Eure Baufirma muss Euch laut Vertrag einen Bauleiter zur Seite stellen. So schreiben es die Landesbauordnungen vor. Der Bauleiter muss dem Bauamt namentlich benannt werden und ist erster Ansprechpartner als Verantwortlicher für die Baustelle.

Der Begriff Bauleiter ist allerdings für den Bauherrn irreführend. Der Bauleiter steht im Dienste der Baufirma und ist damit alles andere als objektiv. Im Zweifelsfall muss er die Interessen seines Arbeitgebers vertreten und nicht die des Bauherrn.

Für den Bauherrn empfiehlt es sich daher zwingend, einen unabhängigen Bausachverständigen hinzuzuziehen. Dieser überwacht in mehreren Phasen den Baufortschritt, erstellt Prüfberichte und hält den Bautenstand fest.

Solche Überprüfungen finden, je nach Baufortschritt, in mehreren Phasen auf der Baustelle statt. Neben dem Gutachter muss ebenfalls ein Vertreter der Baufirma vor Ort sein. Bauherren sind gut beraten, selbst bei dem Termin anwesend zu sein. Der Bautenstand und sämtliche Mängel werden dokumentiert. Darüber wird ein Bericht erstellt. Diesen erhält die Baufirma und ebenfalls Ihr als Bauherr.

Es ist besonders wichtig, dass ggf. festgestellte Mängel angezeigt und in Frist gesetzt werden. Die Mängelanzeige wird von den Bauherren ausgesprochen und an die Baufirma geschickt.

One thought on “TÜV am Bau – Macht das Sinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.