Baufirma pleite, Kredite drohen wegzubrechen

Meisterberufe werden immer weniger. Unqualifizierte Baufirmen mit ihren Subunternehmen überfluten den Markt. Immer mehr Bauwillige. Steigende Insolvenzen. Immer weiter Baupfusch. Nicht nur Euer unfertiges, oder mit Mängeln behaftetes Haus bereitet Euch schlaflose Nächte. Nun droht die Kfw-Bank zusätzlich Euren Kredit zu kündigen. 

Dies in Zahlen ausgedrückt sieht wie folgt aus: Nur noch 7 Gewerke im Baugewerbe mit Meisterpflicht – 7.655 Betriebe im Bauhauptgewerbe (Stand Mai 2014) – 213.362 Baugenehmigungen 2013 (von Januar bis März 2014 wurde in Deutschland der Bau von 63 900 Wohnungen genehmigt) – rund 214.800 Baufertigstellungen (2013) – 4131 Insolvenzen (2013) im Baugewerbe angemeldet – Durchschnittlich 21 Baumängel in jedem Neubau.  

Mit Eurem Bauprojekt geht Ihr ein hohes finanzielles Risiko ein. Die meisten Bauherren stellen dazu ihre Finanzierung auf verschiedene Standbeine. Eines davon ist die Kfw-Förderung. Was viele Bauherren nicht wissen ist, das ihnen viel Geld verloren gehen kann, sobald die Baufirma Pleite geht.  

Jeder Neubau in Deutschlang muss der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen. Dafür haftet Ihr als Bauherr. Ihr seit in der Pflicht, sich darum zu kümmern, dass Euer Neubau in jeder Hinsicht geltendem Recht entspricht. Tragwerksplaner und Architekt ermitteln dazu für jedes Bauprojekt die erforderlichen Maßnahmen zur Durchführung einer energetischen Bauweise. Diese Pläne sind Bestandteil Eurer Kfw-Finanzierung.  

Für die Bewilligung der Fördermittel sind nicht allein die Berechnungen auf dem Papier erforderlich. Entscheidend ist der technisch korrekte Umgang mit den Wärmebrücken während der Bauphase. Dies bedeutet, dass der Bau Eures Hauses entsprechend ausgeführt sein muss. Was wiederum einer konsequenten Baukontrolle und Dokumentation bedarf.  

In der Regel werdet Ihr auf diese Unterlagen keinen Zugriff haben. Geht Eure Baufirma Pleite kommt Ihr höchstwahrscheinlich gar nicht mehr an die notwendigen Papiere heran. Neben Eurem unfertigen und/oder mängelbehafteten Haus droht Euch zusätzlich der finanzielle Kollaps. Ihr verliert bereits geleistete Abschlagszahlungen und die Kfw-Bank fordert Teile oder den gesamten Kredit zurück.  

Hofft nicht auf die Unterstützung in der Insolvenz

Sprecht Euren Baupartner darauf an, dass er Euch die Papiere aushändigen soll. Ihr werden damit wenig Erfolg haben. Selbst bei einer Pleite der Baufirma helfen Euch Aufforderungsanschreiben an den Insolvenzverwalter die Unterlagen zu übersenden oft nicht  weiter. Die Kooperationsbereitschaft des Insolvenzverwalters mit den Bauherren ist eher schlecht als recht. Der Gesetzgeber hat es leider noch nicht geschafft, hier eine Lücke zu schließen. 

Es bleibt Euch nichts anderes übrig als sich selbst darum zu kümmern. Handeln müsst Ihr in jedem Falle. Die Bauherren sind in der Verpflichtung den Nachweis zu erbringen, dass Maßnahmen zur Energieeffizienz richtig geplant und bautechnisch korrekt umgesetzt sind.  

Informiert als Erstes Euren Finanzierungspartner über die Insolvenz der Baufirma. Wenn Ihr bisher auf einen Sachverständigen verzichtet habt, sollte dieser jetzt eingeschaltet werden. Dokumentiert den Stand der Bauarbeiten. Welche Dämmmaterialien wurden verbaut, haben Eure Fenster Zwei- oder Dreifachverglasung. Vieles kann je nach Bautenstand in Augenschein genommen werden. Fotos ersetzen manches Dokument. Sammelt die Lieferscheine oder Artikelaufkleber zusammen.  

Nutzt auch Vereine oder Verbände, die Euch für relativ kleines Geld eine nachträgliche Bescheinigung ausstellen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.