Welcher Bauträger ist der Richtige?

Diese Frage könnte sehr einfach zu beantworten sein. Internet öffnen, Bewertungsplattform anwählen, Bauträger in der näheren Umgebung eingrenzen, den 5 Sterne Bauträger auswählen und schon kann es losgehen. Leider nicht ganz so einfach. Die Wahl des richtigen Bauträgers, ist ebenso wichtig, wie die Suche nach dem geeigneten Lebenspartner. Und selbst hier kann es zu einem bösen Erwachen kommen, wenn man meint den vermeintlich besten Baupartner gefunden zu haben.

Zunächst nehmen wir hier alle Illusionen. Den perfekten Bauträger gibt es nicht, ebenso wenig wie den entspannten Bauherrn, oder den hundertprozentig durchgeplanten Bau. Sich jetzt schon von diesem Irrglauben zu verabschieden könnte in der weiteren Bauphase überaus hilfreich sein. Auch wir mussten diese Erfahrung machen und haben rechtzeitig die Kurve bekommen. Letzten Endes kloppen sich die Bauherren zu Hause, weil die Nerven so dermaßen blank liegen, dass gar nichts mehr in Ruhe geregelt werden kann. Die Schuld braucht man nicht suchen, sondern es liegt in der Natur der Sache.

Die Bauherren verwirklichen ihren Traum des Lebens und bauen in der Regel zum ersten, sowie letztem Mal in ihrem Leben. Auf der anderen Seite steht der Bauträger, der den x-ten Bau hochzieht. Dieser hat einen gänzlich anderen Blick auf die Dinge und genau hier knallt es auch schon. Das Patenkind kann ich am Ende des Tages wieder abgeben, wenn ich keine Lust mehr auf das Geschrei habe. Die eigenen Kindern bringen die Eltern jedoch ins Bett und pflegen es, wenn es krank wird. Die Bauarbeiter gehen am Ende des Tages, während sich die Bauherren immer weiter mit ihrem Bau beschäftigen. Selbst in der Nacht werden Pläne gewälzt und Steine gestapelt.

Unsere Suche ging im letzten Sommer los und interessanterweise sind wir am Ende unserer Reise bei dem Bauträger gelandet, den wir als erstes aufgesucht hatten. Die erste Begegnung mit dem Vertriebspartner dieser Firma war auf einer seiner Baustellen im Kreis Euskirchen. Der damalige Bauherr war überaus euphorisch und wir konnten sehen, dass ein Haus gebaut wurde. Sehr wichtig, wenn man sich die Reportagen über Baupfusch und Firmenpleiten im Fernsehen anschaut. Der erste Eindruck mit dem Vertreter der Baufirma war überaus positiv und wir verabredeten uns locker für ein zukünftiges Gespräch. Unsere Suche ging jedoch noch weiter. Wir trafen uns mit mehreren Baufirmen und verglichen diese. Im ersten Bauträger-Casting sausten bereits die Ersten durch unser Kostenraster. In Runde zwei ging es uns um die Substanz der übrig geblieben Firmen. Was konnten wir über sie recherchieren und herauszufinden? Gab es Bewertungen zu den Bauträgern und wie fielen diese aus? Das brauchte sehr viel Zeit und vor allem Geduld, da diese Informationen sehr verstreut im Internet liegen und teilweise nur schwer zu finden sind.

Unser Vorgehen sah in der dritten und letzten Runde so aus, dass wir mit einem Hauskonzept vier verschiedenen Baufirmen abgeklappert haben. Von jedem erbaten wir den Endpreis und die Rahmenbedingungen, wie Bau- sowie Leistungsbeschreibung, um unseren Traum zu verwirklichen. Das am Ende entschiedenste Kriterium war allerdings unser Bauchgefühl während dieser Gespräche. Von den vier übrig gebliebenen, fielen drei am Ende durch das Raster. Entweder konnten sie unsere Wünsche nicht erfüllen, waren zu teuer, oder unser Baugefühl sagte “Nein!”.

Auf der Suche nach dem geeigneten Bauträger gibt es eine recht kurze Checkliste:

  • Nach Referenzobjekten Fragen, diese Anschauen und sich ggf. mit den Bauherren dort unterhalten.
  • Die Verkaufsunterlagen selbst prüfen und von Dritten durchlesen lassen.
  • Nach den Bau- und Leistungsbeschreibungen fragen und diese vergleichen. Hier trennt sich oft die Spreu vom Weizen.
  • Sonderwünsche und Zusatzleistungen aufschreiben, zusichern und gegenzeichnen lassen. Und abwarten, ob die Firma darauf eingeht.
  • Baubegleitung durch TÜV oder DEKRA sind mehr als ratsam. Evtl. sogar eine Baubegleitung durch externen Architekten oder Statiker überlegen. Auch hier wieder auf die Reaktion achten. Diese Maßnahme sollte für jede seriöse Baufirma kein Problem sein.
  • Bankauskunft und/oder Handelsregister über den Baupartner prüfen.

Unsere Reise endete dort, wo sie am Anfang begonnen hatte, und wir saßen mit unseren fast schon fertigen Plänen beim Vertriebspartner der Baufirma im Kreis Euskirchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.