Grundstückssuche & Kauf

Die Grundstückssuche und der Kauf erweist sich doch problematischer als zunächst angedacht. Bei der Suche nach einem geeigneten Haus stehen bereits die Fragen über Lage und Infrastruktur im Raum. Bei einem Baugrundstück kommen noch einige andere dazu. Da ist nicht mehr allein die Lage entscheidend, sondern ebenfalls die Größe, die Erschließbarkeit und vor allem der Bebauungsplan.

Wenn ich so an unseren Weg der Grundstückssuche zurückdenke, wird mir heute noch ganz schwindelig. Die gängigen Immobilienplattformen sind relativ gut bestückt mit Baugrundstücken. Einige von ihnen sind allerdings an Bauträger gebunden. Andere sind viel zu klein oder befinden sich direkt an einer Hauptstrasse, Bahngleisen oder in Ecken, wo wir schlicht und ergreifend nicht hinziehen möchten. Viele der angebotenen Grundstücke haben zudem Preise, die wir nicht zahlen wollen oder können. Die meisten Grundstückseigentümer haben leider sehr viel Zeit und noch mehr Geduld, bis der Käufer kommt, der ihnen den hohen Preis auch zahlen möchte. Wir sind es jedenfalls nicht, daher fallen einige Grundstücke weg.

Bei unserer Suche haben wir es uns nicht leicht gemacht und wollten möglichst viele unserer gesetzten Kriterien erfüllt haben. Immerhin wollen wir für eine sehr lange Zeit, wenn nicht für den Rest unseres Lebens, dort hinziehen. Abstriche muss jeder machen und Kompromisse müssen geschlossen werden. Erfüllen lässt sich mit einem bestimmten Budget nicht jeder Wunsch.

Hilfe bei der Grundstückssuche – Das Geoportal

Um einen guten Überblick zu erhalten, haben wir uns als Erstes über die Quadratmeterpreise von unbebauten Grundstücken informiert. Zum einen kann dies bei der Stadt erfragt werden, zum anderen über Geoportale und Immobilienplattformen. So bekamen wir ein gewisses Gefühl für Baugrundstücke und deren Preise. Der nächste Schritt war für uns eine Auswahl zu erhalten und uns diese in Ruhe anzuschauen. Unser Suchradius war relativ eingeschränkt, aber wir konnten eine gewisse Anzahl von Baugrundstücken, die für uns in Frage kommen herausfiltern.

Wer sich nicht nur auf die Anzeigen in Zeitung und auf Immobilienplattformen verlassen möchte, hat noch ein paar andere Kanäle zur Wahl. Wir nutzten neben den gerade genannten noch eine Anfrage bei den Ämtern um uns herum. Dort können Anfragen nach Baulücken gestellt, die dann vermittelt werden. Die Rathäuser sind in der Regel dankbar für solche Anfragen, da auch sie ein großes Interesse daran haben, vorhandenen Baulücken in den Städten zu füllen. Dazu lohnt es sich auch noch durch die Städte und Gemeinden zu fahren. Oftmals finden sich Schilder auf Grundstücken, die nach neuen Eigentümern suchen.

Nehmt Euch die Zeit mit dem Grundstück

Bei unseren Besichtigungen sind wir zu verschiedenen Uhrzeiten dorthin gefahren und haben uns viel Zeit genommen. Ausgerüstet mit einem Geräuschmessgerät und Kompass sind wir von einem Grundstück zum nächsten, bis wir unseres schließlich gefunden hatten.

Zum Glück ist kein Makler im Boot, da dort nochmals eine beachtliche Summe an Provision angefallen wäre. Die Verhandlung mit der Eigentümerin war relativ zäh, da sie nicht sehr viel von ihrer Preisvorstellung herunter gehen wollte. Letzten Endes konnten wir uns doch auf eine Summe verständigen. Neben dem Preis hat für uns die Chemie zu unserer Verkäuferin eine Rolle gespielt, da wir zukünftig Nachbarn werden. Was da allerdings noch hinterherkam, konnten wir damals noch nicht wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.