Bauantrag 3.0

Unsere Baugenehmigung läuft seltsame Wege durch zwei Behörden und wir verlieren dabei wertvolle Zeit. Immerhin sehen wir auf dem nächsten Bauantrag einen Stempel und die Unterschrift eines Architekten, oder Architektin. Wir wissen das noch nicht so genau, da wir noch keinerlei Informationen erhalten haben. Das Bemusterungsprotokoll hat uns noch nicht erreicht und im Augenblick drehen wir Däumchen.

Die zweite Runde in Sachen Bauantrag geht ebenfalls an das Bauamt. Wir erhalten ein Schreiben von der Kreisverwaltung.

Im Bauantrag fehlt der natürliche Geländeverlauf mit Angabe der Bezugshöhe über NN oder einem örtlichen Höhensystems. Mal einfach ausgesprochen fehlt hier noch der Vermessungsplan und die Einzeichnung seiner Daten in den Bauantrag. Geht auch gar nicht, da bisher noch kein Vermesser auf dem Grundstück war. Wir sind also noch immer der Meinung, dass uns ein vereinfachter Bauantrag erst einmal weiterbringen könnte. Nicht wir direkt, sondern unsere Planstelle. Wer das ist? Keine Ahnung. Wir sehen aber mittlerweile auf den Bauanträgen einen hoch offiziell erscheinenden Stempel mit samt Unterschrift eines Architekten oder Architektin. Vorgestellt hat sich bisher allerdings noch niemand in der Richtung.

Drei Bauanträge liegen uns wieder vor, die wir schön brav unterschreiben und an das Bauamt der Stadt schicken. Obwohl die Ablehnungen vom Bauamt der Kreisverwaltung kommen. Ok, bis hierhin denken wir uns mal nichts dabei. Die werden schon wissen, was sie da machen. Immerhin planen die nicht das erste Haus.

Nun hätten wir es fast vergessen. Unser Haus ist im Querschnitt platt gezeichnet. Wie die Heimat unserer Planstelle im hohen Norden nun mal so ist. Klar ausgedrückt fehlt dem Bauamt ein Freiflächenberechnungsplan mit Höhenangaben etc.

Dieser Freiflächenplan wird uns noch einige Diskussionen mit dem Bauamt bescheren und sogar bis in ein Gerichtsverfahren verfolgen. Dabei werden wir feststellen dürfen, wie egal ein solcher Plan eigentlich ist. Oder Gerichte einen solchen Plan wenig interessieren und diesen als Beweismittel völlig ignorieren. Dazu aber viel später mehr.

Zunächst alles völlig egal. Wir unterschreiben die uns vorliegenden Anträge und geben alles weiter an das Bauamt. Wir gehen in Runde drei zur hoffentlich erfolgreichen Baugenehmigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.