MH-Hausbau

Zwischen unserem letzten Artikel „Achtung Hausbau“ und heute sind ein paar Tage vergangen, viele Versprechungen gemacht worden und Fristen abermals abgelaufen. Passiert ist viel und doch irgendwie nichts. Unser Treuhänder, Dr. Niemann & Partner, ignoriert uns weiter. Mohrmann und Hoffrogge melden sich in den letzten Tagen gar nicht und Vallen Immo verabschiedet sich von allem.

Neues vom Hausbau Blog:

In unserem letzten Artikel Achtung Hausbau konnten wir noch fröhlich vermelden, dass unser Haus endlich aus dem Winterschlaf kommt. Die Freude darüber, dass nun die Arbeiten an dem vermurksten Dach (Dachfetten neben den Säulen, etc.) daufsund der immer noch nicht fertigen Fassade beendet werden kann, war sehr groß. Der neue Vertriebsleiter von MH Hausbau, Vallen Immo, lies es sich dennoch nicht nehmen uns abermals auf unsere nächste Abschlagszahlung anzusprechen. Und wieder einmal mussten wir auf unseren Bautenstand hinweisen und den vielen vorherrschenden Mängeln.

Unsere Baustelle sollte, laut einem weiteren Gespräch mit dem Geschäftsführer C. Hoffrogge von Mohrmann und Hoffrogge Hausbau GmbH & Co. KG, noch in dieser Woche (ziemlich genau Heute) besetzt werden. Da wir diesen leeren und warmen Worten kaum noch trauen konnten, waren wir dennoch sehr gespannt darauf, was heute passieren wird. Jeder, der den Blog bereist länger verfolgt, oder selbst Erfahrungen mit MH gemacht hat, kann sich vorstellen was passiert ist.

Richtig! Nichts! War ja auch klar. Die Märchenonkel wollen zwar Geld, aber dafür nicht viel tun. Oder man brauchte es für etwas Neues… ?!

Ein wenig seltsam, wenn aber auch nicht wirklich überraschend, wurde uns dann am Dienstagabend von Vallen Immo mitgeteilt, dass er mit sofortiger Wirkung nicht mehr für Mohrmann und Hoffrogge tätig ist. Trotz dem fehlenden Überraschungsmoment kommen einem diese Ereignisse schon recht seltsam vor! Was da wohl passiert sein mag? Innerhalb einer knappen Woche?

 

Unser Treuhandkonto

Kommen wir noch einmal zu unserem Treuhänder zurück. Dr. Niemann & Partner. In unserem Werkvertrag heißt es dort so schön:

„Hiermit garantieren wir, die Mohrmann und Hoffrogge Hausbau GmbH & Co. KG, dass alle Zahlungen zu Ihrer Sicherheit über ein treuhänderisch verwaltetes Konto abgewickelt werden.“ Die Zahlungen sollen auf ein noch vom Treuhänder genanntes Konto gezahlt werden. Weiter steht dort: „Die Kanzlei wird dann nach Eingang der einzelnen Abschlagszahlungen, direkt und ohne Umwege, alle Kosten die die Baubeschreibung umfasst, vom Treuhandkonto bezahlen.“

Hört sich alles verdammt seriös und zunächst toll an. Seit Oktober 2012 versuchen wir telefonisch und schriftlich per Brief, Fax und Mail mit unserem Treuhänder in Kontakt zu treten. Nichts! Während der gesamten Bauzeit wurde uns nicht ein einziger Kontoauszug vorgelegt. Laut Aussagen anderer Treuhänder und nach Rücksprache mit anderen Baufirmen wurde uns bestätigt, dass solche Kontoauszüge alle drei Monate (spätestens!) automatisch an die Bauherren verschickt werden. Unsere Treuhandgarantie ist wohl das Papier nicht wert auf dem es geschrieben steht.

 

Mohrmann und Hoffrogge

Nach einem weiteren Versprechen aus Wildeshausen sollte die Baustelle ab heute dauerhaft mit Fachkräften besetzt werden. Man wollte uns Vorschläge unterbreiten, wie man dieses unprofessionell hin gezimmerte Dach retten wollte. Die Gesimskästen sollten endlich dran, damit mal ein Abschluss vom Dach erfolgt. Die Arbeiten an der Fassade sollten aufgenommen werden, was man uns bereits mehrfach versprochen hatte. Leider war man im letzten Spätsommer und Herbst nicht in der Lage uns eine geschlossene Fassade zu liefern.

„Mit dem langen Winter hätte ja niemand rechnen können“, hieß es aus Wildeshausen. Klar, es war aber im letzten Jahr genug Zeit dazu. Und wenn man sich schon einen Fertigstellungstermin nach dem anderen erschleicht, sollte man seine Bauplanung zumindest etwas klüger durchführen.

Es ist ja nicht so, dass wir diesen Worten auch nur eine Sekunde glauben konnten. Unsere Baustelle ist natürlich nicht besetzt worden. Was allerdings wirklich nur schwer zu verstehen ist:  Mit welcher Leichtfertigkeit mit dem Geld und den Existenzen der Bauherren und auch Subunternehmer umgegangen wird. Darin dürfen sich hier alle Beteiligten angesprochen fühlen!

Zurück bleiben Bauherren mit unfertigen Häusern, offenen Rechnungen, vielen Mängeln, bereits zu hohen Abschlagszahlungen und dem gegenüber einem zu geringen Bautenstand. Ebenfalls auf der Strecke liegen Subunternehmer und kleine Handwerksbetriebe.

1Vielleicht wird mit Bauart-PB alles besser. Immerhin verspricht man dort unter anderem:

„Wir sind ein Zusammenschluss von Maklern, Architekten, Ingenieuren, Statikern, Bauleitern, Technikern und Sachverständigen. 2Durch uns, und unser Netzwerk können wir Sie von der Grundstücksbeschaffung, über die Objektplanung, bis hin zur Übergabe beraten und begleiten. Dabei legen wir Gewicht auf die Faktoren Wirtschaftlichkeit, detailgetreue Umsetzung Ihrer Wünsche, zeitgemäße und moderne Bauweise unter Berücksichtigung von Energieeinsparung.“

 

Fazit?

Folgt noch!

 

0 votes

14 Gedanken zu „MH-Hausbau

  1. Hallo zusammen! ich bin ehemalige Lieferant vom Fenster und Türen für die Firma MH Hausbau.ein Alptraum!!!! bin heute leider Pleite! habe letztens gehört dass die beide Männer wollen einer neue Gesellschaft gründen und die alte Firma Insolvenz melden! Besser geht nicht!!! die sind Verbrecher und wir müssen was tun!

    Fensterlieferant

    1. ist schon schade wie einige mit dem geld und der zukunft von anderen umgehen. aber wie ich hier und auf facebook gelesen habe, machen die beiden das ja nicht zum ersten mal.
      schlimm

      1. Ja, leider. So spielt man mit den Bauherren, samt deren Geld, und fühlt sich auch noch Großartig dabei. Wie die ruhig schlafen können, ist uns ein echtes Rätsel.
        Sie machen es weder zum ersten und auch nicht zum letzten Mal. Die neuen Firmen sind bereits (z.B. BauArt-PB) in Stellung gebracht!

  2. Ich kann nur jedem Geschädigten raten bei der Polizei Anzeige wegen § 263 StGB Betruges zu erstatten.

    Wenn das jeder geschädigte Bauherr macht wird die Strafe höher. Und mir sind schon mehrere geschädigte Bauherren bekannt. Ich bin einer davon und erstatte morgen die Anzeige.
    Denn den Tatbestand des Betruges haben sie erfüllt (siehe u.a. Auszug aus dem Gesetztestext) und in besonders schweren Fällen sieht der Gesetzgeber eine Höchststrafe von 10 Jahren Gefängnis vor.

    Denn im Gesetzbuch steht:

    (1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    (3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

    1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,

    2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen,

    3. eine andere Person in wirtschaftliche Not bringt,

    Also unbedingt wichtig, dass jeder betrogene Bauherr Strafanzeige erstattet.

    1. Dem kann ich nur zu stimmen. Ich hatte vor Jahren mal das „Vergnügen“ mit einem der Herren beruflich Kontakt zu haben. Einmal und nie wieder….
      In Wildeshausen und Umgebung kursiern schon seit Monaten Gerüchte, daß der Karren tief im Dreck steckt. Baumaterial usw. haben die angeblich schon lange nur gegen Bares bekommen…ich bin kein Anwalt, aber es riecht auch nach Insolvenzverschleppung.

      Seinen Zimmereibetrieb hat der Mohrmann auch schon vor die Wand gefahren. Jetzt MH-Hausbau. Vile Leute wurden um viel Geld gebracht und das nächste Projekt steht mit bauart schon in den Startlöchern. Da fehlen mir die Worte, daß 1. so etwas überhaupt möglich ist und 2. jemand so dreist sein kann.

      1. Dort ist weder ein Gewissen, noch Fachwissen und schon gar kein Verständnis für Dreistigkeiten vorhanden! Jeder, der den Blog liest sollte gewarnt sein!

  3. Merkwürdig nur, das es weder eine Firmenbezeichnung zu Bauart im Impressum gibt, noch diese im Handelsregister Online zu finden ist.

  4. Dann kann Herr Mohrmann (M&H Hausbau) sich selber (als Bauart) beauftragen, um endlich mal Qualität ins Spiel zu bringen.

    1. Es ist eigentlich schlimmer, denn dann kann der Bernd im Namen der MH die Bauart beauftragen und die letzten Gelder rausziehen.

      1. Das kann er dann nicht mehr, sobald eine Anzeige auf Veruntreuung der Baugelder vorliegt! Zur Aufklärung über den Verbleib der Gelder von den Bauherren wird von Mohrmann und Hoffrogge nichts getan. Auch der Treuhänder gibt dazu keine Auskunft.

        1. Dr. Niemann hat der M und H gekündigt um sich zu schützen und um nicht belangt zu werden. sagt doch alles)

        2. übrigens habt ihr alle ein treuhänderisch geführtes Konto und kein Treuhandkonto. Man war sicher am Anfang bemüht das auch ordentlich zu handhaben, aber letztlich ist ein treuhänderisch geführtes Konto nicht viel Wert.

Kommentar verfassen