Dachdecken heute

Heute haben wir einen großen Tag für unser Bautagebuch. Unser Dach bekommt seine Ziegel. Die Arbeiten schreiten gut voran und alle Arbeiter sind überaus eifrig auf unserer Baustelle zugange. Wenn so weiter geschuftet wird, wie in den Vormittagsstunden, schaffen die Dachdecker noch heute unser Dach komplett dicht zu bekommen. Hier ein Bild vom ruhelosen Treiben auf unserer Baustelle.

Tja, wie man sieht, sieht man nichts! Nichts passiert heute. Wieder einmal eines dieser wundervollen leeren Versprechungen seitens unseres Bauträgers Mohrmann und Hoffrogge Hausbau GmbH & Co. KG. Wir wissen nicht, woran es diesmal wieder gelegen hat, aber irgendwelche Gründe wird es schon noch geben. Da sind wir uns sicher. Ob man uns diese nennt, oder nicht, eigentlich schon mittlerweile schrecklich egal. Da wir aber nicht ganz so blauäugig mit der MH-Hausbau GmbH umgehen, haben wir uns schon gedacht, dass wir heute keine Erfolgsmeldung für die Eindeckung in unser Baublog schreiben brauchen.

Der neue Bauzeitenplan rieselt durch die Eieruhr Tag für Tag durch. Wir sind in Kalenderwoche 37 und in Kw 43 bis 44 möchte unser Bauträger die Haustürschlüssel an uns übergeben. Na, dann! Nicht, das dort noch übermäßig viel Zeit vorhanden wäre, um das eine oder andere Gewerk zu verschieben. Es scheint, wie auch in den letzten Wochen: Es wird gerade dort weitergebaut, wo am lautesten geschrien wird.

Man spricht bei unserem Bauträger heute auch nicht mehr von Eindecken am Montag und Dienstag, sondern nur noch von dieser Woche. Dazu sollen noch die Fenster und die Rohinstallation des Elektrikers kommen. Selbst der Ausdruck „diese Woche“ ist manchmal sehr dehnbar, wie wir bereits mehrfach erfahren durften. Aber, wir bleiben gespannt!

Alles wird gut! Irgendwann!

Die PV-Anlage

Zurück zu den Dingen, die wir beeinflussen können. Am Wochenende haben wir unser Dach vermessen und damit die Möglichkeiten, was an Kollektoren überhaupt dort oben anzubringen ist. Nicht, das wir den Plänen unserer Architektin nicht trauen würden! Beim Messen ist uns aufgefallen, dass durch die Gaube hinten gar nicht so viel an Dachfläche übrig bleibt. Zumindest nicht im hinteren Teil und damit zur Südausrichtung. Aus dem Vollen können wir auf der Süd-Westseite schöpfen. Dort ist uns nichts im Wege und es steht uns die gesamte Fläche zur Verfügung.

Mit den vorliegenden Maßen werden wir unsere möglichen Lieferanten für die Anlagen nochmals kontaktieren um eine neue Berechnungen zu Größe und Rentabilität zu erhalten.

Nach ein paar Telefonanten heute Morgen, dürften wir auf keine 7 bis 7,5 kWp kommen. Es wird eher auf 5 bis 6 herauslaufen, was allerdings nach unseren eigenen Recherchen ausreichend sein dürfte.

 

0 votes

Kommentar verfassen