Vorsicht Winter! Rohbau winterfest

Wenn Baustellen im Winter still stehen. Besonders bitter wird es für Bauherren, die Mitten in ihrer Rohbauphase stecken. Häufig stehen Häuser ohne Dach da, mit offenen Mauerkronen und vollgelaufenen Kellern. Viel Geld wurde bereits investiert und damit am Ende keine Bauruine da steht, können Bauherren mit kleinen Mitteln ihr Haus vor Nässe sichern.

winterhausWinterschutz ist Sache der Baufirma und sogar in DIN 18299 geregelt. Aber zwischen Vertrag und Wirklichkeit klaffen oft Welten. Gerade wenn Firmen in finanziellen Schwierigkeiten stecken, verlassen sie häufig Hals über Kopf die Baustelle. Dann sollte der Bauherr lieber ein paar hundert Euro in die Sicherung investieren, als tatenlos zuzusehen, wie sich sein Haus in eine Bauruine verwandelt.

 

Mit relativ einfachen Mitteln können Bauherren die Schäden an ihrem Haus abwenden.

Problem Lösung
Offene Mauerkronen sichern. In offene Mauerbereiche dringt schnell Wasser ein und kann später zum Platzen der Steine führen. Spannen Sie wetter- und reißfeste Folien über die Mauerkronen und sichern diese. Steine locker oben auflegen und/oder die Folie mit Nägeln an den Seiten befestigen.
Dach und Fenster abdecken. Halten Sie den Bau so dicht wie möglich. Fensteröffnungen ohne Verglasung mit Folie abkleben. Ebenso das Dach. Die Öffnung für die spätere Bodeneinschubtreppe ebenfalls abdecken und mit Holzbretter absichern. Letzteres bietet Schutz gegen etwaige Unfälle.
Kelleröffnungen vor eindringendem Wasser abdichten. Die Öffnung wie bei der Öffnung für die Bodeneinschubtreppe abdecken und sichern. Halten Sie den Keller trocken. Kellerfensteröffnungen und andere Anschlussöffnungen nach Außen (Versorger etc.) ebenfalls abdichten.
Regenrinnen und Fallrohre. Bereits angebrachte Entwässerung von Dach und Haus ableiten. Für wenig Geld können entsprechende Kunststoffrohre gekauft und an Fallrohre sowie Regenrinnen angebracht werden. Sorgen Sie dafür, dass das Wasser weit vom Haus weg geführt wird.
Bereits installierten wasserführenden Leitungen für Heizung und dergleichen drohen Frostschäden. Sämtliche wasserführende Leitungen entleeren sofern noch keine Heizung in Betrieb, die Rohre aber bereits gefüllt sein.
Beginnt nach viel Schnee das Tauwetter, besteht die Gefahr, das Tauwasser durch Türen läuft oder ins Mauerwerk eindringt. Schneeverwehung an Hauswänden, Kellertreppen und Türen wegschaufeln.
Schnee und Regen dringt durch den Schornstein. Sofern der Kamin noch nicht in Betrieb, sollten Sie auch die Schornsteinöffnung auf dem Dach abdecken. Wenn Sie nicht auf das Dach klettern wollen, sorgen Sie dafür, dass sich kein Wasser im Schornstein sammelt. Öffnen Sie regelmäßig die Wartungsklappe und pumpen das Wasser ab.

Besuchen Sie in den frostigen Monaten möglichst oft Ihre Baustelle und machen dort Kontrollgänge. Verlassen Sie sich keinesfalls alleine darauf, dass Ihre Baufirma dies macht. Sorgen Sie dafür, dass das Wasser draußen bleibt und der Bau so dicht wie möglich ist.

 

Letzte Artikel von S. Biel (Alle anzeigen)

0 votes

Kommentar verfassen