Möbel unkompliziert und schnell aufbauen – dank Magneten

Die erste Freude über neue Möbel bekommt leider häufig erst einmal einen Dämpfer, wenn man vor einem Berg von Kleinteilen sitzt, die richtig zusammengebaut werden sollen. Zieht man später noch einmal um oder möchte sperrige Möbelstücke von einem in den anderen Raum bewegen, muss wieder alles auseinandergenommen und danach erneut aufgebaut werden. Allzu oft machen die meisten Exemplare das aber nicht mit. Dann reißen Bohrlöcher aus oder Scharniere beginnen auszuleiern.

So etwas passiert jedoch nicht, wenn man sich Möbel zuleget, die mit Hilfe von Magneten zusammenhalten und völlig ohne Werkzeuge aufgebaut werden können. Außerdem sind viele von ihnen so flexibel, dass man sie je nach Bedarf und Lust und Laune umgestalten kann. Die Regale der Augsburger Firma pazls können dank ihrer Snap-Technologie sowohl in die Höhe als auch in die Breite erweitert werden. Die Bretter lassen sich dabei ebenfalls verschieden hoch anbringen und schnell verstellen. Magnetmöbel vereinen also mehrere Vorteile: Sie können:

  • ohne Werkzeuge
  • schnell
  • ohne Verschleißspuren
  • und teilweise sehr flexibel

auf- und wieder abgebaut werden.

Eigene Magnetmöbel entwerfen und herstellen

Mit diesem Wissen lassen sich nun eigene Magnetmöbel fertigen. Die Teile dazu findet man in jedem gewöhnlichen Baumarkt oder man bestellt sich Scheiben- und Stabmagnete oder Magnetleisten im Internet. Besser ist es aber, sich vor der Anschaffung konkrete Skizzen zu machen und sich eventuell darüber beraten zu lassen, wie viel Haftkraft die Magnete besitzen müssen, um dem gewünschten Zweck dienlich zu sein. Die großen Neodymmagnete in diesem Video etwa besitzen eine Haftkraft von 200 kg.

Bei der Arbeit mit solchen Magneten sollte man darauf achten, sich keine Quetschungen oder Schäden durch entstehende Splitter zuzuziehen. Aber auch kleine Magnete entwickeln starke Kräfte, die für die selbstgezimmerten Möbel oftmals ausreichen. Der Designer Benjamin Vermeulen macht mit seinem Set Mag Furniture vor, dass der geschickte Einsatz kleiner Magnete große Wirkung zeigt. Mit ein bisschen Vorstellungskraft lassen sich so einzigartige Möbelstücke entwickeln.

Vorhandene Möbel mit Magneten optimieren

Außerdem können viele bereits vorhandene Möbel mit der Magnetkraft noch erweitert und verbessert werden. Regale stehen nach der Anbringung von Magneten an der Rückwand an einer Metallwand sehr viel stabiler. Lässt man auf der Unterseite von Regalbrettern noch Magnete ein, können dort nun auch Gegenstände zum Beispiel Schere und Büroklammern aufbewahrt werden. Ausgeleiert Türen und Schubladen, die nicht mehr schließen wollen, nehmen mit einem Metallplättchen und einem dünnen Magneten ihre Funktion wieder auf. So können auch Möbel fürs Wohnmobil während der Fahrt verschlossen werden.

 

 

 

0 votes

Kommentar verfassen