Hochwertige Eichenmöbel farblich perfekt abstimmen: So geht’s

Eichenmöbel wurden in der Vergangenheit vielmehr mit rustikalen Stuben oder englisch anmutenden Landsitzen in Verbindung gebracht, als mit moderner Einrichtung. Doch in diesem Punkt fand in den letzten Jahren ein gewaltiges Umdenken statt und moderne Eichenmöbel finden heute ihren Platz auch in coolen Lofts und trendigen Apartments. Denn, mit der passenden Farbauswahl lassen sich Eichenmöbel toll in Szene setzen. Mit den folgenden Tipps kann man sich mit den langlebigen Massivholzmöbeln ein schickes Zuhause schaffen.

Boden und Möbelstück aufeinander abstimmen

Wer ein Haus baut und bereits Eichenmöbel besitzt, sollte sich Gedanken über den Boden machen. Dieser ist besonders wichtig für ein harmonisches Gesamtbild. Da die robusten Eichenmöbel in der Regel besonders langlebige Möbelstücke sind, die oft mehrere Generationen überdauern, sollte man den Boden an das Möbelstück anpassen und nicht umgekehrt.

Hier gilt es, mit Kontrasten zu arbeiten, also zum Beispiel einen hellen Parkettboden zu einem dunklen Möbelstück zu wählen, und umgekehrt. Holz und Holz vertragen sich in der Regel sehr gut, vorausgesetzt, die Farben beißen sich nicht. Man kann aber auch mit einem Teppichboden einen Kontrast setzen. Wichtig ist hierbei, dass dieser unifarben und nicht gemustert ist. Besonders schön ist zum Beispiel ein edler Anthrazit-Ton. Wer den Boden in der Wohnung nicht neu verlegen kann (oder will), der kann auch einfach zu einem großen Teppich greifen, wenn der Boden und das Möbelstück sich nicht vertragen.

Diese Farben passen zu Eichenmöbeln

Wer denkt, dass Eichenmöbel farblich schwer zu kombinieren seien, der irrt. Tatsächlich harmonieren sogar äußerst viele Farben mit dem edlen Möbelstück. Hier verraten wir, welche das sind und welche dagegen gar nicht passen:

  • Wer zweifelt, ob kräftige Farben das Richtige sind, sollte seine Wand am besten weiß streichen. Tatsächlich ist der reine Ton eine perfekte neutrale Basis und gibt den Möbeln den nötigen Raum, den sie zum Wirken brauchen.
  • Wer es dagegen lieber farbig mag, der liegt mit Grüntönen goldrichtig. Der natürliche Farbton harmoniert perfekt mit Holz, da er an einen Spaziergang im Wald erinnert. Somit passen sowohl satte, als auch zarte Grüntöne perfekt zu Eichenmöbeln.
  • Einen skandinavischen Touch erhält das Zimmer mit kühlen Blautönen, die gerne auch ins Gräuliche oder Türkise gehen dürfen. Diese Farben lassen vor allem dunklere Eichenmöbel besonders edel wirken.
  • Ein sattes Orange ist auch eine gute Wahl. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass sich der Farbton nicht mit dem des Möbelstücks beißt. Generell gilt: Eher ein rotstichiges, als ein gelbstichiges Orange wählen.
  • Gelb und Eichenmöbel harmonieren hingegen überhaupt nicht. Gelb stellt eine Assoziation zu Strand und Wüste her, weshalb die Farbe zu dem eher grünaffinen Eichenholz keine Symbiose herstellt. Außerdem läuft man hier Gefahr, dass sich die Farben schlagen.
  • Dasselbe gilt für Pink oder Rosatöne. Diese stellen ebenfalls keine Symbiose mit Eichenmöbeln her, weshalb man lieber darauf verzichten sollte.

Farben kombinieren: So geht’s

Wer sich nicht auf eine einzelne Farbe festlegen möchte, dem steht es natürlich auch frei, verschiedene Töne miteinander zu kombinieren. Die folgenden Tipps helfen dabei:

  • Mit weiß lassen sich alle Farben kombinieren. Vor allem, wenn man sich für eine eher dunkle Farbe wie einen satten Grünton entscheidet, sollte man mindestens eine Wand weiß lassen, damit der Raum nicht optisch verkleinert wird.
  • Wem eine einzige Farbe, beziehungsweise eine Kombination mit weiß zu langweilig ist, der greift mit zwei Tönen aus derselben Farbfamilie nie daneben. Eine schöne, hellblaue Wand wirkt mit dunkelblauen Akzenten schon ganz anders.
  • Besonders Mutige greifen zu Komplementärfarben. Diese liegen im Farbkreis gegenüber voneinander, wie es zum Beispiel bei Grün und einem schönen Purpur der Fall ist. Hier gilt: Auf jeden Fall eine Wand weiß lassen, sonst wirkt der Raum überladen.

Mein Fazit:

Eichenmöbel lassen sich vielseitiger in Szene setzen, als man meinen würde. Die massiven Möbel sind längst nicht mehr nur ein Fall für Omas Stube, sondern sind auch in modernen Wohn- und Schlafzimmern ein echtes Highlight. Wichtig ist nur, dass die passende Wandfarbe dazu kombiniert wird.

Hannes Bodlaj

Hannes Bodlaj

Hannes Bodlaj ist beim Kärntner Massivholzmöbel Anbieter LaModula in erster Linie für die strategische Positionierung und die finanzwirtschaftlichen Aufgaben zuständig. Neben dem prämierten Onlineshop bietet das Unternehmen auch noch Filialen in Villach und Graz.
Hannes Bodlaj

Letzte Artikel von Hannes Bodlaj (Alle anzeigen)

0 votes

Hannes Bodlaj ist beim Kärntner Massivholzmöbel Anbieter LaModula in erster Linie für die strategische Positionierung und die finanzwirtschaftlichen Aufgaben zuständig. Neben dem prämierten Onlineshop bietet das Unternehmen auch noch Filialen in Villach und Graz.

Kommentar verfassen