Faqs / Wie hoch sind die Kosten für eine Hausautomation?

Frage: Wenn Geld keine Rolle spielt, würden wir gerne bei unserem Neubau ein Bus-System verbauen. Da wir nun auf die Höhe unserer Finanzierung achten müssen, wägen wir dieses Thema derzeit ab. Nach einer kurzen Unterhaltung mit unserem Elektriker, der uns einige tausend Euro um die Ohren geworfen hat, war das Thema eigentlich vom Tisch. Nun hören wir aus dem Bekanntenkreis von günstigen Alternativen. Nun zu unseren Fragen: Wozu das eigentlich? Welches sind meine konkreten Nutzungsszenarien, die diese Investition lohnenswert machen könnten?

Antwort: Noch heute wird jeder Neubau, von der Elektroinstallation her, nach einem Standard eingerichtet. Ein Lichtschalter neben die Tür, ein paar Steckdosen im Raum verteilt, fertig. Wohnkomfort mit einer Hausautomation geht heute anders. Mehrere funktionelle Leuchten werden je nach Bedarf im Raum geschaltet oder gedimmt. Rollläden sind motorisiert und haben gleich mehrere Funktionen. Es gibt Anwendungssimulationen, die eine Einbruchssicherheit erhöhen. Neben den teuren Systemen gibt es mittlerweile viele Anbieter, die solche Anlagen erschwinglich halten. Um einen groben Überblick zu erhalten gibt es von teuer bis günstig bspw. folgende Anbieter: KNX, ENOCEAN, HomeMatic, FS20.

Wer eine gute Alternative zu KNX sucht und auf eine Verkabelung setzen möchte, bleibt bei LCN und HomeMatic hängen. Da Funk tendenziell anfälliger ist, bieten diese beiden Systeme mit ihrer Verkabelung eine echte Alternative zu KNX.

Klare Vorteile sind zum einen der Komfort, mögliche Kostenersparung durch eine direkte Einflussnahme auf Heizung, Lüftung, etc. (An- Abschaltung in An- und Abwesenheit) und die Einbruchssicherheit. Darin liegt ebenfalls der konkrete Nutzen. Einen echten Nutzen der Investition spüren die Bauherren durch den erhöhten Komfort.

 

Posted in: Fragen an die Redaktion