Faqs / Fallrohre

Fallrohre sind senkrecht am Gebäude befestigte Rohre. Sie sind ein Teil der Dachentwässerung und dienen zur Ableitung des Regenwassers in den Kanal.

In den meisten Bauverträgen ist die Führung der Fallrohre nur bis Oberkante (OK) des Geländes vorgesehen. An diesem Punkt ist die Leistung der Baufirma beendet. Die Weiterführung der Rohre und der Anschluss ans öffentliche Leitungsnetz ist Sache des Bauherrn. Dies gilt auch für den Anschluss an eine eigene Zisterne, sofern diese nicht Inhalt der Leistungsbeschreibung ist.

Für den Anschluss an den öffentlichen Kanal muss der Bauherr selbst aufkommen. Preislich, wie organisatorisch! Zum einen müssen sämtliche Abwasserrohre von den Fallrohren zum Kanalanschluss geführt werden. Desweitern muss der Anschluss selbst erfolgen.

Die Kosten variieren hier nach Tiefe und Länge der Leitungsrohre, bzw. dem Weg bis zum öffentlichen Kanalanschluss. Eine entsprechende Genehmigung muss bei der Stadt beantragt werden. Auch diese ist mit nicht unerheblichen Kosten verbunden.

Planen Sie Abwasserleitungen, sowie den Kanalanschluss unbedingt in Ihre Baunebenkosten ein.

Posted in: Baubegriffe